Aquarell um 1872, Ottokar Renger ein Schüler von Ludwig Richter
Vitrine Klassizistisch um 1790
1748, 4 Bände: Allgemeine Historie der Reisen zu Wasser und zu Lande; Sammlung aller Reisebeschreibungen,..
Bauernschrank um 1780, Detail
Johannes Schilling Bronzeplastik "Krieg" das Pendant zur Plastik "Frieden"
Louis Alphonse Bouche um 1850
Gemälde, Walter Pekanjan, Ausschnitt
Meissen, versch. Figuren und Gemälde Robert Kummer, Detail
Service, Lomonosov-St Petersburg, Kobaltnetz
Meissen, Porzellanfigur Loie Fuller, Entwurf Theodor Eichler um 1911.

Leopardenpaar, Etha Richter für Schwarzburger Werkstätten

Print
Price only for authorised

Leopardenpaar, große Porzellanplastik von Etha Richter, Schwarzburger Werkstätten für Porzellankunst Unterweisbach um 1914.

Polychrom staffiert auf naturalistischem Sockel. Auf diesem signiert, datiert und mit Ortsbezeichnung Dresden. 

Am Boden Manufakturmarke "schnürender Fuchs" (Schwarzburger Werkstätten) und verschiedene Zeichen.

An einem Leopraden im hinteren Bereich mit Herstellungsbedingtem Mängel, Glasurunregelmäßigkeit/Glasurverlust (verm. Brandriss ). 

 

Etha Irmgard Christine Richter (* 4. Februar 1883 in Dresden; † 12. März 1977 ebenda) war eine deutsche Bildhauerin und Zeichnerin. Sie gilt als erste Tierbildhauerin Deutschlands.

Siehe Wikipedia.

Ausbildung an der Tierärztlichen Hochschule Dresden, als erste weibliche Hörerin. Um 1900 Gasthörerin bei Georg Treus an der TH Dresden, über die Geschichte der Plastik. Förderung durch Treu und Empfehlung an Robert Diez.

Erste Ankäufe ihrer Tierskulpturen um 1903.
Lehrte von 1920 bis 1929 an der Kunstschule "Der Weg", unter Edmund Kesting geleitet. 1927 Heirat mit Hans Richter (1880–1946).
Ab 1933 in Dorpat und Ankara, dort Lehrtätigkeit a.d. Landwirtschaftlichen Hochschule für das Zeichnen von Tieren.
1940 Rückkehr nach Dresden.
Teilnahme an zahlreichen großen Ausstellungen aus, u.a. Berlin, Dresden und München.
Bei den Luftangriffen auf Dresden wurde ihr Atelier zerstört, Verlust von nahezu 500 Werken.
Von 1946 bis 1963 als Dozentin für Zeichnen. Zu ihren Schülern zählten Inge Thiess-Böttner, Eberhard Wolf und Rolf Winkler.
1968 m Ehrenmitglied im Verband Bildender Künstler der DDR.
In Dresden-Striesen wurde 2015 eine Straße nach ihr benannt.
Es entstanden zahlreiche Tierskulpturen in Porzellan, Bronze, Gips und Metall und 1947 das Portraitmedaillon von Käthe Kollwitz für den Käthe-Kollwitz-Gedenkstein in Moritzburg (Ausführung Rudolf Kreische).

Ask about this product
Joomla template by a4joomla